OE (.." />) zu de Süddeutschen Meisterschaften 2019 in Koblenz:

Lara Tornow sprintet ins Finale

Auf der Ziellinie: Lara Tornow (LG Odenwald) hier bei ihrem zweiten Platz bei den hessischen Meisterschaften Jugend U20/U16 in Gelnhausen sprintet bei den Süddeutschen über 100 Meter in der U23 auf Platz sechs. (Foto: Raphael Schmitt)

ODENWALDKREIS – Im traditionsreichen Koblenzer Stadion Oberwerth lieferte der Bad Königer Patrick Lorenz bei den süddeutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Altersklassen U23 (Junioren) und U16 die beste Leistung eines Odenwälders ab. An diesen Titelkämpfen nahmen Sportler der Landesverbände Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland teil. Auch eine kleine Delegation von Sportlerinnen und Sportlern der LG Odenwald aus den Stammvereinen TSG Bad König und TSV Erbach hatte sich durch ihre bisherigen Saisonresultate für die Süddeutschen qualifiziert.

Den Wettkampfauftakt der Odenwälder Leichtathleten am Samstag beging die starke Erbacher Sprinterin Lara Tornow. Als noch der U20-Altersklasse angehörender Läuferin gelang ihr dennoch der Einzug ins U23-Finale über 100 Meter, in welchem sie mit 12,24 Sekunden auf Rang sechs finishte.

Das beste Resultat aus Odenwälder Sicht lieferte erneut der Bad Königer Patrick Lorenz ab. Für fünf Disziplinen qualifiziert, entschied er sich für Starts über 300 Meter, 300-m-Hürden und im Diskuswurf. Dabei konnte er auf der Hürdenstrecke seine Bestzeit deutlich unterbieten und auch den acht Jahre alten, von Jan Sellner aufgestellten Kreisrekord um über eine Sekunde auf nun 40,68 Sekunden drücken. Diese Zeit brachte ihn auf Rang drei und somit zur Bronzemedaille über die Langhürdenstrecke, welche er auch in zwei Wochen bei den deutschen Meisterschaften U16 in Bremen in Angriff nehmen wird.

Im Diskuswurf unterlief Patrick Lorenz das Missgeschick, drei ungültige Versuche zu absolvieren, sodass er den Einzug in den Endkampf verpasste. Sein Wettkampfabschluss über die 300 Meter am Sonntagnachmittag mit neuer Bestzeit von 37,70 Sekunden und Platz sieben im starken Teilnehmerfeld zeigt auf, dass er auch zwei Läufe über die Langsprintdistanz in vollem Tempo absolvieren kann, was bei der DM in Bremen im Falle der Qualifikation für den Endlauf ebenso notwendig wäre.

Als Fünfter nach einer stabilen Wurfserie und einer Bestweite von 43,72 m beendete Marlon Krämer den Hammerwurf der M15.

Von den starken Erbacher Dreispringern gingen Liv Csavjda, Lara Christmann und Lukas Heckmann an den Start. Csavajda (W15) vermochte ihre persönliche Bestleistung auf 10,45 m zu steigern und verpasste mit Platz neun den Einzug ins Finale nur um neun Zentimeter. Christmanns bester Sprung landete bei 10,99 m, was ihr Rang sechs der U23-Wertung einbrachte. Heckmann, an Fronleichnam beim Meeting in Mörfelden noch 12,04 m gesprungen und damit die Qualifikation für die DM U16 abgehakt, konnte diese Leistung nicht ganz bestätigen, wurde jedoch mit guten 11,68 m Fünfter der Altersklasse M15.


BAD KÖNIGER STEIGERN BESTZEITEN
Außerdem traten noch zwei Bad Königer Mittelstreckenspezialisten bei den süddeutschen Meisterschaften in Koblenz an. Florian Budel verbesserte seine 3000-m-Bestzeit um fast 20 Sekunden auf jetzt 10:15,94 min, was ihm den 15. Rang einbrachte. Sarah Köcher trat über 2000 Meter an. Auch sie konnte ihre Bestzeit auf 7:02,96 min drücken, was ihr im über 30-köpfigen Teilnehmerinnenfeld Platz sechs bescherte.
27.06.2019 | Lutz Heider