Große Gefühle beim Ehrungsabend der Odenwälder Leichtathleten
  22.03.2019 •     Kreis News Kat. , Berichte , Presse


Ehrung erfolgreicher Sportler, Verleihung des DOG-Preises "Junge Könner brauchen Gönner" und des Heinz-Rettig-Gedächtnis-Preises in Kimbach

Mit musikalisch unterlegten Filmsequenzen von der Leichtathletik-EM 2018 in Berlin eröffnete der erste Vorsitzende des Leichtathletikkreises Odenwald, Stefan Weis, den Ehrungsabend für die erfolgreichsten Odenwälder Leichtathleten. "Da bekommt man eine richtige Gänsehaut" kommentierte einer der Nachwuchsathleten als noch einmal die Szenen großer Erfolge, aber auch Enttäuschungen, wie zum Beispiel dem Sturz der deutschen 4x100m-Staffel der Männer, über die Leinwand flimmerten. Diese Zusammenfassung zeigte eindrücklich wie gut auch diese Sportart geeignet ist, große Emotionen bei Sportlern und Publikum zu erzeugen.

Nach der gelungenen Einleitung lobte Stefan Weis die hervorragenden Leistungen der Odenwälder Leichtathleten und machte deutlich, wie stolz jeder einzelne auf seine bisherigen Erfolge sein kann. Der erste Vorsitzende des Sportkreises Odenwald, Wolfgang Fröhlich, nahm diesen Faden auf. Positiv äußerte er sich auch über die gute Pressearbeit, die im Leichtathletikkreis Odenwald geleistet wird. Sein Bedauern drückte über den Umstand aus, dass die meisten der vielversprechenden Nachwuchsathleten nach der Schule den Odenwaldkreis verlassen und auch nach einem Studium oder einer Berufsausbildung den Weg nicht mehr zurück in den Odenwald finden. So gehen nicht nur die Sportler verloren, sondern es ist auch schwierig engagierte Trainer, Kampfrichter und Funktionäre für die Leichtathletik zu finden. Um dies ändern zu können, sind verschiedene Ideen vorhanden. Zum einen soll das Bildungs- und Berufsangebot im Odenwald durch eine bessere Zusammenarbeit mit der Industrie gefördert werden. Zum anderen setzt man auf die Implementierung eines Jugendausschusses im Sportkreis, um den Interessen der Nachwuchssportler mehr Gehör zu verleihen.

Im Anschluss wurden die wie immer gut vorbereiteten Ehrungen durch den Ehrungsobmann des Leichtathletikkreises, Adam Schleucher, vorgenommen. Dazu lief im Hintergrund eine von Jörg Witt erstellte Bildpräsentation, die den jeweils geehrten Sportler mit seinen stärksten Leistungen zeigte. Geehrt wurden die Leichtathleten, die für den Odenwald im letzten Jahr mindesten einen dritten Platz bei Hessischen Meisterschaften erreicht hatten.

Am besten schnitten wieder einmal die Leichtathletik-Senioren ab. Kerstin Weis und Sabine Göbel (beide W45, TSG Bad König) starteten im Herbst letzten Jahres bei den Weltmeisterschaften der Senioren in Spanien und erreichten dort vordere Platzierungen. Auch Manfred Hartung (M70, LC Michelstadt) glänzte mit internationalem Erfolg. Er holte bei den Europameisterschaften der Senioren Bronze im Marathonlauf.

Sein Talent für das Hammerwerfen unterstrich Tom Baumann (M12, TSG Bad König), der die Deutsche Bestenliste in dieser Altersklasse anführt. Bruder Marvin schaffte in der M15 einen hervorragenden 5ten Platz in der gleichen Disziplin und zeigte seine Klasse auch im Kugelstoßen und weiteren vorderen Plätzen auf Süddeutscher und Hessischer Ebene. Medaillen bei Hessischen Meisterschaften holten auch folgende Bad Königer Athleten:

Sarah Köcher (W14, 3. Platz im Straßenlauf), Marlon Krämer (M14, 3. Platz Winterwurf im Hammerwerfen), Patrick Lorenz (M14, 1. Platz Hess. Bestenliste über 300m sowie Bronze über 800m und im Kugelstoßen), Sina Fuchs (W14, 1. Plätze über 800m und 2000m) Rico Budel (Mu18, 2. Platz 400m-Hürden, 3. Platz 3000m-Hindernis) und Jonas Uster (Mu20, 3. Platz 3000m-Hindernis).

Aus anderen Kreisvereinen wurden geehrt Malou Scazzari (W14, TV Fränkisch-Crumbach, 2. Platz Hammerwerfen), Kim Jana Medelnik (W20, TSV Erbach, 1. Platz 400m-Hürden), Jürgen Reisser (M40, TSV Weiten-Gesäß, 3. Platz Cross), Olaf Berger (M65, KSV Reichelsheim, 1. Marathon) sowie Hans Frank (M80, LC Michelstadt, jeweils 1. Platz im Kugelstoßen und Speerwerfen).

Ein weiterer Höhepunkt war die Auszeichnung zum Juniorsportler/in des Jahres, die im Rahmen der Aktion "Junge Könner brauchen Gönner" der Deutschen Olympischen Gesellschaft Odenwald (DOG Odw), durchgeführt wurde. Der erste Vorsitzende der DOG Odw, Johann Weyrich, verkündete die mit Spannung erwartete Entscheidung, mit der auch eine finanzielle Förderung des gewählten Sportlers verbunden ist. Freuen durfte sich letztendlich die Bad Königer Athletin Svenja Clemens. In der Wu18 erreichte sie im letzten Jahr einen 3. Platz bei den Deutschen Berglaufmeisterschaften sowie 1. und 2. Plätze auf Hessischer Ebene im Straßenlauf, im Crosslauf und im 3000m-Lauf.

Besonderen Dank übermittelte in diesem Zusammenhang der Vorsitzende der DOG an den Seniorensportler Hans Frank (LC Michelstadt), der die DOG bereits seit vielen Jahren finanziell unterstützt und damit dazu beiträgt, die Förderung der jungen Athleten zu ermöglichen.


Zum Abschluss der Ehrungen wurde der Heinz-Rettig-Gedächtnispokal vergeben. Seit bereits über 20 Jahren wird dieser Pokal an besonders engagierte Funktionäre der Leichtathletik weitergereicht. Dieses Jahr wurde der Pokal dem ersten Vorsitzenden des Leichtathletikkreises, Stefan Weis, für seine Verdienste zum Wohle der Leichtathletik verliehen. Er kam über seine Frau und die Kinder zu diesem Sport und wurde 2013 zum Vorsitzenden gewählt. Zeitnah absolvierte er die Kampfrichterausbildung und ist seitdem sowohl als Vorsitzender als auch bei den Wettkämpfen im Kreis auf dem Sportplatz nicht mehr wegzudenken. Seit seinem Amtsantritt hat er für viel frischen Wind in der Odenwälder Leichtathletik gesorgt, wobei es ihm besonders am Herzen liegt, dass die Sportler und ihre Leistungen wertgeschätzt werden.